Unternehmen
8.15.2023

Meetings in agilen Teams: Die Sprint Review.

Während die Vorteile und Abläufe der anderen Scrum Rituale kontinuierlich angesprochen werden, wird die Sprint Review oftmals außer Acht gelassen. Aber was genau hat es mit der Sprint Review auf sich? Ist diese möglicherweise der Underdog unter den Scrum Ritualen?
Meetings in agilen Teams: Die Sprint Review
Meetings in agilen Teams: Die Sprint Review
Katrin Schöne
Artikel teilen auf
Inhaltsverzeichnis
greenique Produkt- und Servicemanagement

Was ist eine Sprint Review?

Am Ende des Sprints setzt die Sprint Review an. Gemäß den Prinzipien von Scrum liegt an dieser Stelle mindestens ein fertiges Produktinkrement vor. Das Hauptziel des Review Meetings liegt darin, Feedback bzgl. abgeschlossenen Inkrementen einzuholen, entweder von externen Stakeholdern oder vom Product Owner selbst. Als weitere Ziele dienen die Reflexion von Ergebnissen und bei Bedarf die Anpassung des Product Backlogs - immer in Bezug auf das vorliegende Sprintziel. Als Teilnehmer:innen fungieren alle Projektbeteiligten. Darunter fällt einerseits das Scrum-Team - mit Entwickler:innen, Scrum Master und Product Owner - sowie andererseits alle relevanten Interessenvertretende. Diese Interessenvertretenden werden vom Product Owner ausgewählt und können sich in Anwender:innen, Manager:innen und Vertreter:innen aus verschiedenen Unternehmensbereichen widerspiegeln.

Zeitliche Begrenzung der Sprint Review

Laut Scrum Guide ist - wie bei allen Scrum Ritualen - das Festlegen und Befolgen einer Timebox von essenzieller Bedeutung. Dabei sollte die Dauer nie mehr als vier Stunden betragen und passt sich der Sprintdauer entsprechend an. Als Orientierungshilfe kann die Länge des Sprints auf die Maximaldauer der Review übertragen werden. Das bedeutet, dass die Review bei einem vierwöchigen Sprint maximal vier Stunden dauern sollte, bei einem zweiwöchigen Sprint höchstens zwei Stunden usw.

Die Vorteile einer Sprint Review

Scrum bietet einen wichtigen Vorteil in Form von hoher Transparenz. So liegt am Ende jedes Sprints ein konkretes, fertiges Produktinkrement bereit, das innerhalb der Sprint Review direkt dem Kunden oder Product Owner präsentiert und von diesem abgenommen werden kann. Durch regelmäßige Lieferung greifbarer Ergebnisse ermöglicht die Scrum Review eine offene Kommunikation, schafft Vertrauen und gewährleistet, dass das Produkt den Stakeholder-Anforderungen entspricht. Die Möglichkeit, am Ende eines Sprints ein fertiges Inkrement vorzustellen und abzunehmen, ermöglicht zeitnahe Anpassungen und fördert eine kontinuierliche Verbesserung des Produkts und eine hohe Kundenzufriedenheit. Weitere Vorteile einer Sprint Review sind:

  • Einholung von Feedback von Interessenvertretenden und somit die Überprüfung der Anforderungen
  • Reflexion und Verbesserung der Arbeitsergebnisse
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen Scrum Team und Interessenvertretenden
  • Priorisierung der Arbeit und Überprüfung der Ziele
  • Möglichkeit der Steuerung

Planung und Vorbereitung einer erfolgreichen Sprint Review

Aufgrund der potenziell großen Teilnehmeranzahl sollten im Vorfeld klare Regeln und Abläufe vom Product Owner festgelegt werden. Nur so kann ein reibungsloses Scrum Review Meeting durchgeführt werden. Der Product Owner erstellt eine Liste mit allen abgeschlossenen Produktinkrementen - laut der Definition of Done - des Sprints. Die Definition of Done in Scrum beschreibt die vereinbarten Kriterien, die erfüllt sein müssen, damit ein Produktinkrement als abgeschlossen betrachtet werden kann. Nicht abgeschlossene Inkremente werden nicht besprochen. So kann der Inhalt des Meetings auf das Wesentliche reduziert werden. Nach der Fertigstellung der Liste wird diese an die Entwickler:innen weitergeleitet und sie können ihre Demo entsprechend vorbereiten. Die Demonstration eines Produktinkrements beinhaltet die Präsentation des fertigen Produkts und die Vorstellung seiner Funktionalität. Sollte eine Demonstration zu komplex und umfangreich sein, kann sich vor dem Sprintende mit dem Auftraggebenden oder dem Interessenvertretenden separat zusammen gesetzt werden, um das Meeting der Sprint Review nicht zu stark zu beanspruchen.

Ablauf einer Sprint Review

Das Scrum Team und die Interessenvertretung kommen in diesem Termin zusammen. Der Fokus des Meetings liegt auf dem Austausch beider Parteien. Der Scrum Master ist für die Organisation und Kommunikation des Meeting-Ziels verantwortlich, während der Product Owner das Ritual moderiert. Das gesamte Meeting lässt sich in folgende Phasen einteilen.

1. Begrüßung und Einleitung

2. Produktziel und Sprintziel

3. Demonstration der Inkremente inkl. Feedback

4. Vorstellung des aktuellen Release-Planes

5. Abschließende Zusammenfassung und Fragen

Der Scrum Master heißt die anwesenden Gäste willkommen und wiederholt den Ablauf sowie die Regeln. Daraufhin übergibt dieser an den Product Owner. Er stellt das aktuelle Sprintziel vor und ordnet dieses in den Kontext des Produktziels ein. Danach werden relevante und neue Erkenntnisse sowie Metriken erläutert. Die Entwickler:innen präsentieren daraufhin ihre fertiggestellte Funktionalität und erläutern, warum sie diese auf eine bestimmte Art gelöst haben. Es wird von guten Aspekten im Sprint, Probleme, die aufgetaucht sind und wie diese gelöst werden konnten, berichtet. Während der gesamten Vorstellung der Entwickler:innen wird gleichzeitig auf Fragen der Interessenvertretenden eingegangen und ggf. neue Ideen aufgenommen. Der Aspekt der Demonstration von Funktionalitäten stellt das Zentrum des Meetings dar. Generell sollte jedes Feature von dem Entwickelnden vorgestellt werden, der es umgesetzt hat. Jedoch sollten die Auswirkungen der Präsentationsfähigkeiten nicht unterschätzt werden. Eine schlechte Präsentation kann zu einer Ablehnung bei den Stakeholdern führen. Sind alle Fragen geklärt, stellt der Product Owner den aktualisierten Releaseplan vor und gibt einen Ausblick auf den nächsten Sprint. Dies bietet die Möglichkeit, über auftretende Änderungen im Geschäfts- oder technischen Umfeld zu sprechen und den Scope für den nächsten Sprint anzupassen. Zum Schluss werden nochmal alle Punkte zusammenfassend wiederholt und bei Bedarf weitere offene Fragen geklärt.

Zeitlicher Ablauf einer Sprint Review

Unterschied Scrum Review und Retrospektive

Review und Retrospektive sind zwei verschiedene Formate, die am Ende einer Iteration stattfinden und agilen Teams helfen, sich kontinuierlich zu verbessern. Aufgrund dessen, dass sie schnell durcheinander gebracht werden können, sind im Folgenden einige Unterschiede aufgelistet:

Unterschied von Sprint Review und Retrospektive

Häufige Probleme bei der Durchführung eines Review-Meetings

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Sprint Review ein wertvolles Ereignis für die Zusammenarbeit zwischen Scrum Team und Interessenvertretenden ist. Umso wichtiger ist es, häufige Fehler zu vermeiden. Dazu gehören:

  • eine mangelnde Einbindung der Interessenvertreter
  • eine unzureichende Vorbereitung
  • das Ignorieren des derzeitigen Sprint-Ziels
  • Vorstellung von nicht fertig gestellten Produktinkrementen
  • Ablehnung von Feedback

Indem sich Teams diesen Gefahren bewusst werden und sie adressieren, können sie die Effektivität ihrer Sprint Reviews maximieren. Denn die Durchführung von Sprint Reviews sorgt für mehr Feedback und Reflexion bzgl. der Arbeitsergebnisse.

No items found.

Visionen verwirklichen. Mit greenique

Mitarbeiter im Besprechungsraum in Bielefeld

Teamplay

Bielefeld gibt's! Funktionierende Teamarbeit und Spaß dabei auch! Wir mögen es simpel und bringen es auf den Punkt: Agil, innovativ, nachhaltig und echt - das sind wir.

Newsletter abonnieren.


Immer auf dem neuesten Stand bleiben mit unserem greenique Newsletter.