Bye bye Hipchat

Bye bye Hipchat

Aus und vorbei: Am 15.02.2019 werden Hipchat Cloud und Stride abgeschaltet. Auch Server- und Datacenter Kunden der Kommunikationsplattform brauchen zeitnah eine Alternative. Wir stellen zwei vor: Slack und Microsoft Teams.

Im Sommer 2018 hat Atlassian bekannt gegeben, seine Kommunikationswerkzeuge Hipchat und Stride nicht weiter zu entwickeln und auslaufen zu lassen. Jetzt steht die Abschaltung für Cloud-Kunden praktisch vor der Tür: am 15.02.2019 ist Schluss. Server- und Datacenter-Kunden bekommen zwar noch etwas länger Support vom Hersteller, aber auch da sind die sog. „End of life“-Daten schon in Sichtweite. Es dauert also nicht mehr lange, dann sind Hipchat und Stride Geschichte.

Hier sind die von Atlassian kommunizierten „End of life“ Daten, der verschiedenen Versionen:

  • Stride: February 15th, 2019
  • Hipchat Cloud: February 15th, 2019
  • Hipchat Data Center (v3.0): June 22nd, 2019
  • Hipchat Data Center (v3.1): September 26th, 2019
  • Hipchat Server (v2.1): December 8th, 2018
  • Hipchat Server(v2.2): May 30th, 2019
  • Hipchat Server (v2.4): June 30th, 2020

Hipchat und Stride sind bald Geschichte - Slack und Teams könnten eine Alternative sein

Es gilt eine Alternative zu finden, denn die Vorteile von Kommunikationsplattformen für Teams liegen auf der Hand: keine endlosen CC-Mails, Kommunikation in Echtzeit, Integration mit Vorgangs- oder Entwicklungswerkzeugen, kurze Abstimmungswege und und und.

#1: Slack

Atlassian spricht eine klare Empfehlung aus: Slack. Das ist wenig verwunderlich, zumal die Australier eine strategische Partnerschaft mit dem einstigen Konkurrenten eingegangen sind. Folglich wurden auch entsprechende Migrations-Pfade entwickelt, sodass der Übergang möglichst reibungslos von Statten gehen kann. FAQs zur Migration gibt’s hier. Außerdem besticht die Lösung mit der nahtlosen Integration anderer Atlassian Tools in die Plattform. Dazu zählen bereits Jira, Trello, Bitbucket und Confluence – weitere folgen.

Es gilt allerdings zu beachten: Slack gibt’s nur als Cloud-Version. Server- und Datacenter-Kunden können ihre Daten zwar auch zu Slack migrieren, müssten aber künftig in der Cloud kommunizieren. Auch preislich macht sich der Wechsel bemerkbar. Slack kann pro Benutzer monatlich oder jährlich abgerechnet werden. In der Standardversion kostet ein Benutzer 6,25€ (jährliche Abrechnung) oder 7,50€ (monatliche Abrechnung). Wer die Plattform in der Plus-Version nutzen möchte, muss pro Benutzer 11,75€ (jährliche Abrechnung) oder 14,10€ (monatliche Abrechnung) bezahlen. Weitere Infos gibt’s hier.

#2: Teams

Eine weitere Alternative zu Hipchat und Stride ist Teams von Microsoft. Die Kommunikationsplattform ist gerade für Kunden attraktiv, die ohnehin schon einen Office 365 Plan haben. Denn da ist Teams ohne Mehrkosten enthalten. Ohne bisherigen Plan, gibt’s Teams in der günstigsten Version für 4,20€ (jährliche Abrechung) oder 5,10€ (monatliche Abrechnung). Bei diesem Business Essentials Plan sind dann aber auch noch andere Office-Produkte enthalten.

Auch mit Teams lassen sich übrigens Atlassian Produkte integrieren. Aber: „In Punkto Integration muss man gegenüber Slack doch noch einige Abstriche machen“, weiß Stephan Wächter von greenique zu berichten. „Gerade wer versucht Atlassian Server-Produkte mit Teams zu verbinden, stößt schnell an seine Grenzen. Im Cloud-Breich klappt das schon besser.“

Tags: Atlassian, Collaboration, Hipchat, Microsoft, Slack, Stride

0 Comments